XRP-Preis kann nicht organisch wachsen: Warren Buffett Expert

Der Anlageberater Preston Pysh, der Gründer des Podcasts „Buffett’s Books“, ist der Ansicht, dass XRP, die drittgrößte Kryptowährung nach Marktkapitalisierung, keine Anreizpreisstruktur aufweist, die das Preiswachstum organisch vorantreiben würde.

Er wies auch auf die Tatsache hin, dass das Token zentralisiert ist, was bedeutet, dass es größtenteils von einer Partei (dh Ripple) kontrolliert wird.

Ripples Zentralisierungsproblem

Obwohl Ripples ehemaliger Chef-Marktstratege Cory Johnson behauptete, Ripple Labs habe Bitcoin Billionaire „entdeckt“ und nicht aus dem Nichts geschaffen, kann sich das Token den Vorwürfen der Zentralisierung nicht entziehen.

Wie von U.Today berichtet, behauptete der Hedgefonds-Manager Mark Yusko, dass Vermögenswerte aus dem Indexfonds von Morgan Creek ausgeschlossen sind, weil sie „zu eng gehalten“ werden.

Wale kontrollieren fast 85 Prozent des gesamten XRP-Angebots. Der frühere CEO von Ripple, Chris Larsen, der zweitreichste Krypto-Spieler, verfügt über ein Vermögen von 5,19 Milliarden XRP.

Bei Bitcoin Zahlungstransaktionen verstehen

XRP bleibt ein Nachzügler

Ripple, das für 60 Prozent des Gesamtangebots des Tokens verantwortlich ist, wurde beschuldigt, den Preis des Tokens mit seinen Verkäufen zu tanken. Der CEO des Unternehmens, Brad Garlinghouse, sagte der Financial Times, dass Ripple ohne XRP-Verkäufe nicht rentabel wäre.

‚Wir wären nicht profitabel oder hätten einen positiven Cashflow [ohne XRP zu verkaufen], ich denke, das habe ich gesagt. Wir haben jetzt. ‚

Die Führungskräfte von Ripple bestreiten jedoch vehement, dass sie den XRP-Preis manipulieren können. Während seines CNN-Interviews im September erklärte Garlinghouse, dass es in ihrem besten Interesse sei, den Erfolg des Tokens zu unterstützen.

„Ja, Ripple besitzt eine Menge XRP. Wir sind sehr am Erfolg von XRP interessiert, aber die Anschuldigungen, dass wir Dumping betreiben, sind nicht in unserem besten Interesse.“

Trotz der dramatischen Lockerung der XRP-Verkäufe im vierten Quartal ist die Preisbewegung des Tokens immer noch träge.

Posted in Preis | Leave a comment

Twetch, die soziale Plattform von Bitcoin SV, beschleunigt P2P-Zahlungen

Twetch, die von Bitcoin Profit SV betriebene soziale Netzwerkplattform, hat eine Funktion zur Beschleunigung von Peer-to-Peer-Zahlungen (P2P) eingeführt.

Twetch ist eine Twitter-ähnliche Social-Networking-Plattform, bei der die Nutzer Mikrozahlungen leisten müssen, um Inhalte der Plattform zu posten und an ihnen teilzunehmen. Die Verfasser von Inhalten werden direkt für ihre Tätigkeit bezahlt, und zwar durch ein System der Einnahmenteilung auf der Grundlage von Geschmack und Interessen. Die Plattform befindet sich derzeit in einer privaten Beta-Phase.

CryptoResources wird einen einführenden Online-Vortrag über Bitcoin und Blockchain halten

Die Zahlungsfunktion im Befehlszeilenstil
Twetch hat die Möglichkeit für Benutzer implementiert, sich gegenseitig BSV zu senden, indem sie die Befehlszeile ‚/pay‘, das Label des Benutzers und den Dollarwert der Überweisung in die Anwendung eingeben.

Die Twetch-Zahlungen sind miteinander verkettet, so dass die Überweisungen öffentlich validiert werden können. Wenn Sie Benutzer auf der sozialen Plattform taggen, erhalten sie zudem 0,001 USD in Krypto-Währungen.

Spanien: Dem DeFi-Trend folgend, hat Block Impulse eine Plattform zur Einführung von Flash Loans geschaffen

Zusammen mit der neuen Zahlungsfunktion hat Twetch eine „Lese-API“ für das Software Development Kit (SDK) der sozialen Plattform auf github implementiert. Die Funktionalität ermöglicht es Entwicklern, benutzerdefinierte Twetch-Clients zu erstellen, die Inhalte nach einem bestimmten Thema filtern können.

Die Plattform hat auch eine „erweiterte Suche“ eingeführt, allerdings müssen die Benutzer 1 Dollar bezahlen, um die Funktion freizuschalten.

Ein Krypto-Zahlungsnetzwerk ist mit einem Dienst zur Überprüfung von ID-Berechtigungsnachweisen verbunden
Twetch-Daten werden in Bitcoin SV geschrieben
Twetch sagt, dass es den Benutzern die volle Kontrolle über ihre Daten und Inhalte auf der Plattform gibt, indem sie diese in die Bitcoin SV-Plattform schreiben. Josh Petty, CEO und Gründer von Twetch, hat die Plattform als „eine Schnittstelle zur Veröffentlichung und Anzeige von Informationen über Bitcoin [SV]“ beschrieben.

Petty sagte, die Plattform trage zur Bekämpfung falscher Nachrichten bei, indem sie die Verbreitung von Bots auf der Social-Networking-Plattform finanziell erschwere. Die Veröffentlichung auf der Bitcoin SV-Blockkette kostet $0,02.

Die Plattform scheint ein Schritt in Richtung der Vision von nChain Chief Scientist Crag Wright für Metanet zu sein, das eine blockkettengesteuerte Version des Internets ist, bei der alle Aktivitäten in einer Kette protokolliert werden.

Posted in DNS | Leave a comment